Bild: Wiebke Ostermeier

As de Wind weiht - Landesposaunenfest in Leer

Nachricht Leer, 08. Juni 2018

1300 Bläser kommen nach Leer

Landesposaunenfest am 8. und 9. Juni bringt ostfriesische Hafenstadt zum Klingen

öso. Leer. Zum Landesposaunenfest der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers kommen am Sonnabend, den 9. Juni 2018, 1.300 Bläser nach Leer. Das Treffen findet unter dem plattdeutschen Motto „As de Wind weiht“ statt. „Ich freue mich, dass das Landesposaunenfest nun nach 36 Jahren wieder einmal in Ostfriesland stattfindet. Die Landeskirche lädt alle vier Jahre in eine andere Region zu diesem Fest ein, um ihre Posaunenchöre damit zu würdigen“, sagte Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr. „Die Posaunenchöre unterstützen ihre Kirchengemeinden mit viel Zeit und Energie. Ohne sie wäre unsere Kirche ein ganzes Stück ärmer“, so Klahr. Der Höhepunkt des Festes ist für den Regionalbischof der Abschlussgottesdienst um 17 Uhr auf der Großen Bleiche. Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident im Landeskirchenamt Hannover, hält die Predigt.

„Die Bläserfamilie darf sich hier mal einen Tag lang selber feiern. Sie mag sich aber vor allem hören und sehen lassen, mit dem, was Posaunenchöre auszeichnet. Darum ist das Fest ein Erlebnis für alle“, sagt die Landespastorin für Posaunenchorarbeit, Marianne Gorka aus Hildesheim. „Jung und Alt musizieren gemeinsam. Über Generationen hinweg sind die Posaunenchöre die größte Laienbewegung in unserer Kirche.“ In der Landeskirche Hannovers spielen 13.000 Musiker in 670 Posaunenchören.

„Für jeden ist etwas dabei. Wir haben ein Notenheft für dieses Fest zusammengestellt, in dem verschiedene Stilrichtungen vorkommen. Auch wird mit eigens ausgewiesenen Anfängerstimmen auf die Anfänger Rücksicht genommen und Fortgeschrittene können zugleich Freude am Musizieren haben“, freut sich Landesposaunenwart Hayo Bunger. Bunger ist einer von sieben Landesposaunenwarten in der Landeskirche und ist zuständig für 95 Posaunenchöre und ihre 1.400 Mitglieder im Sprengel Ostfriesland-Ems. Jede Region werde sich mit einem typischen Stück vorstellen, so Bunger, wenn am Sonnabendmorgen der Tag von 10.30 Uhr bis 12 Uhr gemeinsam eröffnet wird. Für die Ostfriesen sei es natürlich das Lied „In Ostfreesland ist am besten“.

Nachmittags bieten Workshops neue Anregungen für die Posaunenchöre. Und drei Konzerte werden veranstaltet. Der Eintritt frei ist. Es bietet sich aber an, vorher Karten zu bestellen. Der „Walsroder Bläserkreis“ spielt unter der Leitung von Landesposaunenart Lennart Rübke, „Akzente Brass“ unter der Leitung von Landesposaunenwart Hayo Bunger und anlässlich des 89. Geburtstages von Anne Frank führen 100 Mitwirkende das Brass-Oratorium „Anne – damit wir klug werden“ auf.

Und immer wieder stellen sich in der Stadt verschiedene Posaunenchöre vor. Auf dem Denkmalsplatz wird dafür eine Bühne aufgebaut sein.

„Ich freue mich darauf, an diesem Tag durch die Stadt zu gehen und dabei den ganzen Tag lang von Musik begleitet zu werden“, sagte Bürgermeisterin Beatrix Kuhl.

Das Vorabendprogramm beginnt am Freitag, 8. Juni, um 19 Uhr mit einem Eröffnungskonzert in der Lutherkirche und mit einer Abendserenade der Sprengel- und Kreisposaunenchöre um 21 Uhr am Hafen am Nesseufer und einem geistlichen Wort von Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr. 

Das Landesposaunenfest gibt es in der Landeskirche Hannovers seit rund 70 Jahren. Es findet alle vier Jahre in einer anderen Region Niedersachsens statt. 1982 wurde es zuletzt in Ostfriesland gefeiert, in Aurich. Nachdem das Bläserfest 2014 in Lüneburg ausgerichtet wurde, kommt es in diesem Jahr nach Leer.

Alle Informationen zum Landesposaunenfest im Internet unter www.landesposaunenfest.de.

(Text und Foto: Hannegreth Grundmann)

 

Mehr zum Programm erfahren

Leer im Ausnahmezustand